Was kostet ein Tier?

Doofe Frage? Nö - die sollte sich jeder stellen der einem Tier ein Zuhause geben möchte. Kann ich es mir leisten? Nicht nur Futter, Spielzeug, Ausstattung usw. sondern auch und vor allem ... ja genau: Tierarzt. Bekomme ich es hin wenn mein Tier wirklich krank wird und notfallmäßig in die Klinik muss. Bei mir waren dann mal an einem WE 1000 € fällig! Dummerweise ist ja auch noch Mehrwertsteuer drauf, das macht es nicht günstiger. Fahre ich dann in die Klinik oder mache ich die Augen zu und gehe einfach nicht zum Tierarzt ... gehe ich sofort wenn ich merke da stimmt was nicht oder hoffe ich dass sich das irgendwie regelt. Tut es meist aber nicht, die Sache kocht oft richtig hoch und dann wird es meist auch richtig teuer. Besser gleich gehen. Und um die Frage zu beantworten was denn nun ein Tier kostet, die Tageszeitung hier hat mal eine Rechnung für einen Hund aufgemacht: so zwischen 13.000 und 17.000 € für ein ganzes Leben lang. 

Klar gibt es oft Ratenzahlung aber das ändert nix - die Rechnungen müssen bezahlt werden.

 

Manche legen dann so 30 € dafür im Monat zurück, das sind 360 € im Jahr .... hmmm wenn das Tier richtig erkrankt ist das ein Grundstock, mehr nicht.

 

Darum fragen wir auch gezielt nach in unserer Bewerbung "können Sie sich ein Tier leisten?" und wir fragen auch noch gezielter nach wenn wir das Gefühl haben es könnte eng werden.

 

Manche mögen dann einwenden, dass doch auch Menschen mit weniger Einkommen ein Tier haben dürfen ... mal ganz klar: es geht hier nicht um soziale Fragen, was dem Einzelnen zustehen sollte sondern ganz einfach: kann sich der Tierhalter den Tierarzt leisten? 

Wenn wenig Geld zur Verfügung steht wird meist erst am Futter gespart und es wird der übliche Müll gefüttert - eine Super Voraussetzung für spätere Krankheiten ... 

Und darum fragen wir weiter genau nach. Und ja klar: es kann immer was passieren, arbeitslos, krank ... wir können keine Sicherheit für ein ganzes Katzenleben lang verlangen und tun das auch nicht. Nur wenn es schon am Anfang eng wird wird's auch mit der Vermittlung eng.

 

Auch wenn das viele so ein bisschen verdrängen aber Geld ist im Tierschutz immer! ein Thema. Grad auch bei uns - Spenden? Null! Den drink an der Strandbar 10 € - kein Thema aber 10 € für eine Mieze ... nö. Ja ich weiss, geht mich nix an wie die Leute ihr Geld ausgeben, ich mecker trotzdem.

Und zu unserem und vor allem der Katzen Glück haben wir langjährige tolle Sponsoren, die dann zu mir sagt, ach komm wir übernehmen die 280 € für Marias Kastra Aktion einschließlich dem ganzen Klinikaufenhalt für Babette, ist ja nix im Vergleich zu unseren Tierarztkosten ... Beate du bist ein Schatz!!!! Und Maria atmet wieder ein bisschen ruhiger ...

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

 

oder mit Paypal:

Hunger haben die bulgarischen Strassenkatzen immer - wir freuen uns über Geldspenden!